Test Test Test
WAS IST DAS SAMURAI-KIDS-KAMPFKUNSTPROGRAMM?
WAS SIND DIE WICHTIGSTEN MERKMALE?
 
Beim Samurai-Kids-Kampfkunstprogramm handelt es sich um ein in Deutschland völlig neues und innovatives Unterrichtskonzept in der Kampfkunstbranche, welches über mehrere Jahre gemeinsam mit Pädagogen, Wissenschaftlern und Sicherheitsexperten entwickelt worden ist.

Bei der Entwicklung und pädagogischen Konzeption hat man sich von der üblichen, bisher bekannten Vermittlung von Kampfkunst an Kinder verabschiedet. Innerhalb der vergangenen zwölf Jahre haben mehr als 20.000 Kinder im Alter von vier bis dreizehn Jahren eine Kampfkunst nach dem Samurai-Kids-Kampfkunstprogramm erlernt.

Diese wurden in Kampfkunstschulen geschult, die das inzwischen mehrfach ausgezeichnete Programm anwenden und dem Kampfkunstkollegium angeschlossen sind. Zudem wird das Samurai-Kids-Programm von der World Kickboxing & Karate Union (WKU), einer  der größten Fachverbände für moderne Martial Arts weltweit, empfohlen.

  • Es handelt sich um ein speziell auf Kinder und Jugendliche abgestimmtes Training. Der Unterricht erfolgt nach einer positiven, motivierenden Unterrichtsmethode. Wichtig ist der altersgerechte Unterricht in Stufen.
  • Es handelt sich um Unterrichts- und Lehrmethoden, die nach neuesten neurowissenschaftlichen und pädagogischen Erkenntnissen stattfinden.
  • Das Samurai-Kids-Kampfkunstprogramm wird lediglich durch ausgebildete und zertifizierte Kampfkunstlehrer angeboten, die zuvor eine intensive Schulung durch das Kampfkunstkollegium erfolgreich absolviert haben.
  • Der Unterricht ist in vier Themenbereiche unterteilt: körperliche Fitness (Gesundheit), Sicherheit, Konzentration und Koordination.
  • Kritik wird vermieden, stattdessen wird gelobt und motiviert. Begriffe wie „schlecht“, „falsch“ oder „so nicht“ werden nicht genutzt.
  • Zusätzlich zu den Gürtelgraden gibt es ein weiteres Motivationssystem, damit Lernfortschritte erfasst und erkannt werden.
  • Kampfkunst nach dem Samurai-Kids-Programm bedeutet zeitgleich eine „Lebensschule plus Wertevermittlung“.
Das Samurai Kids Programm
Vorschulalter
4-6 Jahre
Kids
6-8 Jahre
Schüler
9-12 Jahre
WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN DER KAMPFKUNST FÜR ERWACHSENE UND FÜR KINDER?

In der Kampfkunst-Szene ist es oft geläufig, dass Erwachsene gemeinsam mit Kindern trainieren. Doch dies ist für beide Parteien kontraproduktiv – Erwachsene müssen Rücksicht auf Kinder nehmen und kommen mit ihrem eigenen Lernfortschritt kaum voran. Kinder sind besonders auf den sportlichen Bereich bezogen, motorisch nicht so weit entwickelt wie Erwachsene und die geistige Reife differiert zwangsläufig von denen, die Erwachsene besitzen. Sie werden so nicht fair bewertet und stehen – real oder gefühlt – unter Druck, Erwachsenen gleich zu sein, was sich demotivierend auf Kinder auswirken kann.

Außerdem ist schon längst aus der Gehirnforschung bekannt, dass Kinder erst im Alter von zwölf bis dreizehn Jahren die Flexibilität, Beweglichkeit und Gewandtheit von Erwachsenen erreichen. Der Maßstab ist völlig anders. Und daher müssen Kinder und Erwachsene in der Kampfkunst, wie auch in der Schule, altersgerecht getrennt unterrichtet werden.

Kindern sollte Kampfkunst mit ihren ganz eigenen Anforderungen und praxisnah zu ihrem Lebensumfeld vermittelt werden. Erfahrungsgemäß ab dem 16. Lebensjahr können Jugendliche am Unterricht von Erwachsenen hinsichtlich Leistungsgerechtigkeit, Motivation und Selbsterfahrung folgenlos teilnehmen.
Textblock mit Video
Test-Text
Test-Text
Test-Text

Test-Text

Test-Text