Tae Bo: Eine schweißtreibende Mischung aus Kampfkunst und Aerobic

Tae Bo ist streng genommen weder eine Kampfkunst noch eine Selbstverteidigungstechnik: Es handelt sich um eine reine Fitnessgymnastik, die allerdings Elemente aus asiatischen Kampfkünsten wie Karate, Taekwondo oder Kickboxen mit Aerobic kombiniert. Der Sport, der auf den siebenfachen Karateweltmeister Billy Blanks zurückgeht, wird in Workouts meist zu schneller Musik praktiziert.
Jiu-Jitsu

Jiu-Jitsu: Körper und Geist im Einklang

Bei Jiu-Jitsu handelt es sich um eine Kampfkunst zur Selbstverteidigung, die von den japanischen Samurai entwickelt wurde. Dabei wird sich nicht nur auf die körperliche Stärkung der eigenen Kraft fokussiert, sondern auch auf die Stärkung des Charakters und des Selbstbewusstseins. Ziel des Jiu-Jitsu ist es, einen Angreifer möglichst effizient unschädlich zu machen. Dazu werden in dieser Kampfkunst Schlag-, Tritt-, Wurf-, Stoß-, Hebel und auch Würgetechniken trainiert.
Hapkido

Hapkido: Gewinne den Kampf mit dir selbst!

Hapkido ist eine koreanische Kampfkunst, die durch viele andere Kampfstile beeinflusst wurde und durch einen umfassenden Lehrplan geprägt ist. Besonders charakteristisch sind die zahlreichen Hebeltechniken, die zusammen mit Wurf-, Tritt- und Schlagtechniken den Schwerpunkt aller Hapkido-Stile bilden. Die Bewegungen im Hapkido werden vornehmlich kreisförmig und fließend ausgeführt. Hapkido ist als Kampfkunst mit Fokus auf Verteidigungstechniken konzipiert. Die Techniken stellen also meist Abwehrreaktion auf eine Vielzahl möglicher Angriffe dar.

Mixed Martial Arts: Vollkontakt mit Respekt

Bei Mixed Martial Arts (MMA) handelt es sich um eine Vollkontaktsportart, die Anfang der 1990er Jahre durch die Organisation Ultimate Fighting Championship (UFC) bekannt wurde. UFC ist der weltweit größte Veranstalter von MMA-Turnieren und deren Übertragung im Fernsehen. Mixed Martial Arts-Künstler bedienen sich sowohl der Schlag- und Tritttechniken, die man vom Boxen und Kickboxen, von Taekwondo, Muay Thai und Karate kennt, als auch der Bodenkampf- und Ringtechniken des Brazilian Jiu-Jitsu, des Ringens, von Judo und Sambo.
Kung Fu: Harmonie für Geist und Körper

Kung Fu: Harmonie für Geist und Körper

Kung Fu ist der Ursprung vieler asiatischer Kampfsportarten. Inzwischen gibt es etwa 2.000 verschiedene Kung Fu-Stile, die alle sehr unterschiedlich sind. Einzelne Stilrichtungen wurden weiterentwickelt, aus den schließlich Kampfsportarten wie Judo, Karate, Aikido oder Taekwondo entstanden.
Foto Taekwondo:

Taekwondo: Geduld, Integrität und Selbstdisziplin

Durch kontinuierliches Training und bewusste Ausübung der einzelnen Disziplinen soll der Taekwondoin nicht nur seinen Körper trainieren, sondern auch seinen Geist schulen. Bei Taekwondo handelt es sich um eine koreanische Kampfkunst, die sich in ihrem Namen aus den drei Silben für Fußtechnik (tae), Handtechnik (kwon) und Weg (do) zusammensetzt. Obwohl Taekwondo anderen asiatischen Kampfsportarten in vielerlei Hinsicht ähnelt, unterscheidet sich diese Kampfkunst doch in einigen wesentlichen Punkten von allen anderen.
Bild: Kampfkunst-Sportlerin im Sonnenuntergang

Kampfkunst: Ja! Aber welche?

Kampfkunst ist nicht nur cool, Kampfkunst kann mehr: Kampfkünstler wissen, wie man sich im Ernstfall gegen Angreifer verteidigt, sie lernen, sich mental zu fokussieren und entwickeln eine Ausdauer, die sie nicht nur im Sport weiterbringt – denn Biss ist auch im Alltag nötig, um privat und beruflich richtig durchzustarten. Dies haben alle Kampkunstarten gemeinsam. Und doch gibt es Unterschiede in den einzelnen Disziplinen, die man kennen sollte – vor allem dann, wenn man als Neueinsteiger auf der Suche nach der passenden Kampfkunst ist.

Samurai Kids Programm des Kampfkunstkollegiums: Früh übt sich, wer ein Meister werden will

Früh übt sich, wer ein Meister werden will, sagt der Volksmund. Das gilt auch und insbesondere in der Kampfkunst, denn: Es dauert Jahre, um es bis zum Schwarzen Gürtel zu schaffen – Jahre, in denen vor allem Kinder einiges mitnehmen können an Erfahrungen, Eigenschaften und Tugenden, die sie ihr ganzes Leben lang begleiten werden.

Ziele setzen und erreichen: Erfolg ist eine Frage der inneren Haltung

Wer es in der Kampfkunst bis zum Schwarzen Gürtel schafft, hat jede Menge Zeit, literweise Schweiß und nicht selten auch Tränen gelassen. Wer den schwarzen Gürtel trägt, hat über Jahre sich und seine Stärken kennengelernt und weiß, wie er diese Stärken einsetzen kann, um seine Ziele zu erreichen.

Karate-Legende Toni Dietl ehrt Heino mit Ehren-Dan

Toni Dietl leitet eine der größten Kampfkunstschulen im deutschsprachigen Raum – in Friedrichshafen und mit mehreren Standorten im Bodenseekreis. Der ehemalige Nationaltrainer des Deutschen Karateteams und Vizepräsident der World Kickboxing and Karate Union (WKU) ist aber mehr als ein Sportler: Er ist Kampfsportunternehmer.

Martial Arts: Neues Business mit alter Philosophie

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, am Wochenende ist es endlich soweit: Die langersehnte Martial Arts Supershow öffnet in den Dortmunder Westfalenhallen ihre Pforten. Zu den Veranstaltern des europaweit einzigartigen Netzwerkevents für Kampfkunstschulen zählt auch das Kampfkunstkollegium.

Martial Arts Supershow: Toni Dietl stellt sein Erfolgsrezept vor

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, am Wochenende ist es endlich soweit: Die langersehnte Martial Arts Supershow öffnet in den Dortmunder Westfalenhallen ihre Pforten. Zu den Veranstaltern des europaweit einzigartigen Netzwerkevents für Kampfkunstschulen zählt auch das Kampfkunstkollegium.

Bewährtes Konzept, neuer Look: Das Kampfkunstkollegium präsentiert seine neue Homepage

Übersichtlich, informativ und brandaktuell: Die Homepage des Kampfkunstkollegiums zeigt sich jetzt in einem völlig neuen Look. Hier kannst du dir ab sofort einen noch umfassenderen Überblick darüber verschaffen, wer wir sind, was wir machen und wo du uns triffst.

Sieben Merkmale erfolgreicher Kampfkunstschulen-Unternehmer

Warum scheinen manche Kampfkunstschulen viel mehr Erfolg zu haben als andere?Warum kämpfen einige Schulen mit einer Handvoll Schüler, während andere Schulen mit vielen Schülern sich immer weiterentwickeln? Einige Kampfkunstlehrer sind erfolgreich geworden und genießen eine hohe Reputation in der Szene. Doch wieso ist das so? Die erfolgreichen Kampfkunstschulen und -lehrer haben gewisse Gemeinsamkeiten. Diese haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst.   

Der schwarze Gürtel

Herzlichen Glückwunsch den neuen Dan-Trägern!!! Expertise und Vorbild: Bedeutung der Dan-Grade für Kampfkunstlehrer, Schulleiter, Experten, Lehrer und Meister Für Karate-, Kickbox-, Kungfu-, Taekwondo-, Ju-Jutsu- oder MMA-Lehrer ist…

WKU WM 2018 in Athen

Heute hatte ich ein längeres Telefongespräch mit WKU Präsident Klaus Nonnemacher, der gerade von den letzten Meetings der WM aus Athen zurückkehrte.

Wie startet man einen Dojo-Satelliten? – eine kurze Erläuterung des Konzeptes anhand eines Beispiels in Meßkirch

Den Traum vom eigenen Dojo zur Realität werden zu lassen, ist einfacher als man denkt. Mit dem Satelliten-Programm des Kampfkunstkollegiums und dem Unterrichtsprogramm Samurai Kids ist es sogar noch einfacher. Am 16. Oktober startete Niko Moosherr seinen Dojo-Satelliten in Meßkirch – mit vollem Programm zur Eröffnung: Jeden Mittwoch steht dort nun Sicherheit für Kinder und Jugendliche auf dem Programm!

Box-Weltmeisterin Regina Halmich zu Gast

Immer sind wir auf der Suche nach Inspiration und Ideen. Einen hervorragenden Vortrag hielt Box-Weltmeisterin Regina Halmich anlässlich unseres Kolleg-Treffs, dem ultimativen Zusammentreffen erfolgreicher Kampfkunst-Schulleiter.

Woran erkennt man, ob man bereit dafür ist ein Dojo zu eröffnen?

Die Eröffnung eines Kampfkunststudios bedarf Voraussicht und Planung. Aber woher weiß man überhaupt, ob man dafür bereit ist? Hier gibt es genau  fünf Schritte zu sehen, die du machen musst, bevor du dein eigenes Kampfkunst-Dojo öffnest.  

Eine Kampfsportschule macht reich und sexy – Sieben gute Gründe eine Kampfkunstschule zu gründen

Okay, ich gebe zu, dass nicht jeder Kampfkunstschulenbetreibe reich und sexy ist. Aber es kann tatsächlich dein Sprungbrett für dein zukünftiges Business sein mit dem du dich selbst verwirklichen kannst. Die Frage dabei ist eigentlich nicht, warum Du eine Kampfsportschule starten solltest, sondern vielmehr wann. Um ganz ehrlich zu sein wusste ich vor 10 Jahren nicht, was eine professionelle Kampfkunstschule ist. Auch habe ich nicht so richtig begriffen, wie jemand seine Erfahrungen in diesem Bereich professionell, also gegen Geld weitergibt. Viel Zeit ist vergangen und ich habe endlich verstanden, welche Möglichkeiten einem eine eigene Schule eröffnet.

Zehn Antworten auf die zehn häufigsten Fragen von angehenden Dojoleitern

Basierend auf E-Mails, Gesprächen und durchgeführten Seminaren habe ich über die vergangenen Jahre einen umfangreichen Fragenkatalog angelegt. Auch wenn sich die Formulierungen hier und da ändern, bleiben die Herausforderungen für Neu-Dojoleiter doch immer ähnlich, teilweise sogar die Gleichen. In diesem Beitrag habe ich die Antworten und Lösungsansaätze zu den häufigsten Fragen von angehenden Dojoleitern aufgeführt.  Meine Lösungsansätze für die  größten Herausforderungen von angehenden Dojoleitern sind ganz sicher keine allgemein gültigen Erfolgsrezepte, sollen  jedoch Denkanstöße geben.

Der Beruf Kampfkunstlehrer für Jedermann erklärt

Wie erklärt man als Karate-, Kickbox-, Kungfu-, Taekwondo- oder MMA Lehrer welchem Beruf man nachgeht? Hier ein paar Antworten, die beim nächsten Erklärungsversuch helfen. Bei Small Talks ist eine der ersten Fragen häufig: Und was machst du beruflich? Damit ist nicht gemeint, wofür ich brenne oder was meine Hobbies sind, sondern was ich tue, um Geld zu verdienen.