Wie startet man einen Dojo-Satelliten? – eine kurze Erläuterung des Konzeptes anhand eines Beispiels in Meßkirch

Den Traum vom eigenen Dojo zur Realität werden zu lassen, ist einfacher als man denkt. Mit dem Satelliten-Programm des Kampfkunstkollegiums und dem Unterrichtsprogramm Samurai Kids ist es sogar noch einfacher.

Am 16. Oktober startete Niko Moosherr seinen Dojo-Satelliten in Meßkirch – mit vollem Programm zur Eröffnung: Jeden Mittwoch steht dort nun Sicherheit für Kinder und Jugendliche auf dem Programm!

Der Eröffnungstag war entsprechend vorbereitet:

  • Verteilung von Flyern in Meßkirch
  • Meldungen in den sozialen Medien mit Verweisen auf die Website (www.kinderkarate-messkirch.de)
  • perfekt vorbereitetes und kompetentes Beraterteam

Die oben genannten Punkte sind die Grundsteine für einen erfolgreichen ersten Tag und ein erfolgreiches weiteres Wachsen der eigenen Kampfkunstschule.

Drei Altersgruppen (4-6 Jahre, 6-8 Jahre, 9-12 Jahre) üben sich nun jeden Mittwoch (im Raum eines Fitnesscenters) von 14.00 bis 17.00 Uhr in Kampfkunst, in Meßkirch, unter der Leitung von Niko Moosherr.

Und jetzt fragst du dich, was du alles brauchst, um dein eigenes Dojo zu gründen?

An diesem Punkt kannst du dich entspannen und darüber freuen, dass du dafür mit Hilfe des Konzepts des Kampfkunstkollegiums gar nicht so viel benötigst.

  • Du brauchst einen Raum zur Miete für eine Unterrichtseinheit in der Woche.
  • Du brauchst deine eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten in einer Kampfkunst.
  • Du brauchst Zeit für eine Unterrichtseinheit in der Woche.

Und wie hilft mir das Kampfkunstkollegium dabei?

Das Kampfkunstkollegium stellt Dir beim Start die gesamte Infrastruktur für einen erfolgreichen Start zur Verfügung. Das bedeutet, dass du zeitnah mit deinem Projekt starten kannst.

Folgende Produkte bietet dir das Kampfkunstkollegium:

  • Marketingmaterial wie z.B. Flyer.
  • das bewährte Karteikastensystem, damit du sehen kannst, wie weit deine Schüler schon sind und deren Eltern den Fortschritt ihrer Kinder.
  • Jede Woche folgen neue Unterrichtspläne, damit der Unterricht spannend bleibt.
  • eine interne Ausbildung zum Instructor – um die Unterrichtsinhalte optimal vermitteln zu können.
  • Vertragsvorlagen um Mitgliedschaften schreiben zu können.
  • Urkunden, Kampfkunstausweise, Prüfungsmarken und Unterrichtsmaterial